SmartPort

Der SmartPort dient z.B. als Daten-Schnittstelle zwischen einem führenden HR-System sowie SwissSalary. Die gleiche Schnittstelle wird auch für den Datenaustausch zwischen unserem Mitarbeiterportal SwissSalary Direct und SwissSalary verwendet. Das Fremdsystem liefert gemäss unserem XSD-Schema eine XML-Datei, welche Mutationen von Personaldaten, neue Mitarbeiter/innen, ausgetretene Mitarbeiter/innen etc. an SwissSalary meldet.

 

Dabei kann der Lieferant der Daten z.B. selbständig entscheiden, welche Daten vom Payroll-Mitarbeiter bestätigt und welche automatisch in der Lohnbuchhaltung angepasst werden (Herkunftscode). Daten können mit einem Gültig ab-Datum geliefert werden. Sofern für dieses Feld in SwissSalary eine TimeMachine vorgesehen ist, wird dieser Wert mit dem korrekten Gültig ab-Datum in der TimeMachine versehen. Datenfelder ohne Zeitachse werden solange im SmartPort zurückbehalten, bis diese zeitlich verändert werden dürfen.

 

Beschrieb der einzelnen Felder und Funktionen:

 

Importieren

Import der XML Dateien (nur sichtbar, wenn ein Import-Verzeichnis unter "Einrichtung" definiert ist)

Direct Sync

SwissSalary Direct-Synchronisation ausführen (nur sichtbar, wenn SwissSalary Direct eingerichtet ist)

Öffnen

Änderungsdetails öffnen und Änderung akzeptieren/ablehnen

Ablehnen

Änderung direkt ablehnen

Alle anzeigen

Auch Änderungen aus der Zukunft anzeigen (falls vorhanden). Nochmaliges klicken aktiviert den Filter wieder.

Journal

Das Journal zeigt sämtliche offenen Änderungen inkl. Änderungsvorschau in der Factbox.

Protokoll

Anzeige des Änderungsprotokoll (wer hat wann akzeptiert/abgelehnt) zur Nachvollziehbarkeit

Einrichtung

Öffnet die SmartPort-Einrichtung

Suchen

Standard-Suchfunktion

 

Wählen Sie eine Zeile und öffnen Sie diese.

 

Im Menüband können Sie die vorhanden Werte "Akzeptieren", "Ablehnen", "Aktualisieren" oder die ignorierenden Werte wieder "Zurücksetzen".

 

Feld

Name des Datenfeldes im SwissSalary

Aktueller Wert

Vorhandener Datensatz im SwissSalary

Neuer Wert

Vom Fremdsystem gelieferte Änderung

Aktion

Die Aktion entscheidet zwischen "Aktualisieren", "Ignorieren" und "Löschen". Diesen Wert können Sie nicht manuell verändern.

Gültig ab

Übergabe des Wertes, ab wann die Änderung gültig ist (Übergabe an die TimeMachine)

Ignorieren

Sie können einzelne Werte ignorieren, die Sie nicht übernehmen möchten. Diese Zeilen verschwinden, können mittels "Zurücksetzen" wieder hervorgeholt werden.

Neuer Wert Bearbeitet

Sie können den gelieferten Wert manuell überschreiben. Somit wird der bearbeitete Wert übernommen und nicht der gelieferte Wert.

Neuer Wert Original

Damit Sie jederzeit auch im Protokoll nachvollziehen können, welche Werte im Originalzustand übernommen und welche bearbeitet wurden, werden die beiden Werte ins Protokoll übergeben.

 

Im "Journal" können alle Änderungen in einer Vorschau analysiert werden. Das "Protokoll" zeigt die erledigten Änderungen inkl. sämtlicher Details.

 

In der "Einrichtung" finden Sie folgende Möglichkeiten:

 

Client Import Verzeichnis

Verzeichnis, wo die zu importierenden XML-Dateien abgelegt sind auf dem NAV Client

Server Import Verzeichnis

Verzeichnis, wo die zu importierenden XML-Dateien abgelegt sind auf dem NAV Server (Option nur in RTC Versionen verfügbar)

Autom. Import Herkunftscode Filter

Herkunftscode, welcher dem einzelnen Datensatz als Merkmal mitgegeben werden kann. Diese Datensätze werden automatisch aktualisiert ohne manuelle Freigabe.

Letzter Import

Datum des letzten Imports

 

Der SmartPort kann auch mit einem "BLOB"-Feld abgefüllt werden. Dazu ist folgendes Vorgehen (Tipp) empfohlen:

 

1.Variable 'TempBlob' erstellen, z.B.:

2.Variable 'TempBlob' BLOB füllen mit XML, z.B:

 

pTempBlob.Blob.CREATEOUTSTREAM(OutStream);

SmartPortDoc.Save(OutStream);

 

3.Variable 'TempBlob' übergeben als Parameter für die Funktion 'ImportChanges', z.B.:

 

SmartPortMgt.ImportChanges(TempBlob);

 


 

Via Fremdsystem kann ein "DELETE"-Befehl übergeben werden an den SmartPort. Dieser Befehl "löschen" erscheint dann in der Spalte "Aktion" in der SmartPort-Ansicht. Ein Mitarbeiter kann selbstverständlich nur gelöscht  werden, solange keine Lohnposten abgerechnet wurden. Nach dem Ausführen der Aktion "Akzeptieren" ist der Mitarbeiter definitiv im SwissSalary gelöscht.

 


 

Via SmartPort werden Daten aus Fremd-Systemen (z.B. externe HR-Lösung) oder auch Daten aus SwissSalary Direct standardisiert und validiert ins SwissSalary importiert. Neu können auch Bild-Dateien importiert werden, welche anschliessend im Mitarbeiter-Bild in der Personalkarte und im Personalwesen (PIS) angezeigt wird.